Rechtssicherer Umgang mit Bewertungsportalen

Online-Bewertungen haben heute wesentlichen Einfluss auf die Reputation eines Unternehmens. Wir sprechen mit Carsten Ulbricht über Bewertungsportale im Web.

Bewertungsportale Interview

Ob Hotelbewertungen von Urlaubern auf holidaycheck.de, Meinungen zu Arbeitgebern auf kununu.de oder die kritische Einschätzung von Produkten und Dienstleistungen auf ciao.de – der Weisheit der Massen und insbesondere Kundenmeinungen kommt im Social Web eine wichtige Rolle zu.

In der dritten Folge unserer Interviewserie mit dem Stuttgarter Internet-Rechtsexperten Dr. Carsten Ulbricht nähern wir uns dem Thema Bewertungsportale aus drei ganz unterschiedlichen Blickwinkeln. Wir beleuchten rechtliche Handlungsmöglichkeiten, aber auch Konsequenzen aus Unternehmenssicht, aus der Perspektive von Plattformbetreibern sowie aus dem Blickwinkel derjenigen, die selbst aktiv Produkte und Dienstleistungen anderer bewerten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Meinungsfreiheit ist wichtig – ganz klar. Aber welche Grenzen gibt es dabei und wann können Unternehmen gegen negative Kommentare vorgehen? Hierzu erklärt Carsten Ulbricht im Interview zwei grundsätzliche Strategien. Umgekehrt hat uns aber auch aus eigener Erfahrung mit unserem Familienportal mitkid.de die Frage interessiert, wie Plattformbetreiber reagieren können, wenn sie aufgefordert werden, eine negative Beurteilung vom Netz zu nehmen.

Ein dritter und zunehmend wichtiger Aspekt sind zudem Fake-Bewertungen. Aktuell schätzt Gartner, ein amerikanische Marktforschungsunternehmen, dass bis zum Jahr 2014 zwischen 10 und 15 Prozent gefälschte Bewertungen in sozialen Netzwerken herumgeistern werden. Zu verlockend ist für manche die Möglichkeit, die scheinbare Anonymität des Internet für Bewertungs- und Kommentarfunktionen zu missbrauchen. Dass sogar gut gemeinte Bewertungen ein Risiko für Unternehmen darstellen können, musste unter anderem der Rechtsschutzversicherer ARAG durch verschleierte Werbung in Blogkommentaren in diesem Jahr leidvoll erfahren.

Ganz ausschließen kann man solche Fälle nie. Social Media Guidelines (über die wir in einem der nächsten Interviews berichten werden) sowie begleitende Schulungen können jedoch die Medienkompetenz von Mitarbeitern stärken und rechtliche Unsicherheiten aus dem Weg räumen.

Habt ihr mit dem Thema Bewertungsportale schon Erfahrungen gesammelt? Wir freuen uns über eure Kommentare und Meinung hier in unserem Blog.

Gefällt euch die VERDURE-Interviewreihe? Dann abonniert doch unseren YouTube-Kanal oder folgt uns auf Facebook oder Twitter.

Weitere VERDURE-Experteninterviews mit Carsten Ulbricht

Wir sind Enthusiasten der digitalen Welt. Als Digitalagentur wollen wir unsere Leser mit dieser Begeisterung anstecken. Dazu packen wir Themen, Trends und Technologien an, die unser aller Leben und Arbeiten betreffen und leichter machen können. Unverschnörkelt geben wir wertvolle Updates und schaffen Orientierung zu digitalen Lösungen von heute und morgen.

VERDURE Update abonnieren

Erhalten Sie einmal im Monat unseren Newsletter mit einer Auswahl aktueller Themen, Trends und Artikeln, um am Puls der Zeit zu bleiben.

Die B2B-Customer Journey verstehen, planen, anpassen und tracken: Unser E-Book zeigt, wie Sie digitale Touchpoints stärken und verbessern können.

 

Zum Download